Ventile-einstellen

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


Inhaltsverzeichnis


Ventile einstellen, wie oft?

Mercedes Empfehlung:

gemäß Wartungsdienst

bis Baujahr 1990 (altes Modell): alle 22500 km

ab Baujahr 1991 (neues Modell): alle 30000 km




Meinungen von MB100 Fahrern:

- reicht von alle 5000 km über 20.000 - 30.000 km bis zu "noch nie gemacht".....

Klar: Empfehlenswert wäre, sich an die MB-Richtlinen (s.o.) zu halten und bei Kurzstreckenbertieb diese Arbeit weit öfter durchzuführen.



wo finde ich die Verschraubungen des Ventildeckels

geschrieben von: Honeybal III jr.

Datum: 09. Mai 2009 13:24

Hallo,

Hab mal eine Lampe genommen und genau hingeschaut und da vielen mir die Schuppen von den Augen.

Für alle Blindfüchse wie mich habe ich ein Foto von der Ventildeckelhaube gemacht und in die Galerie gestellt.

http://archiv.mb100.de/images/0/0a/OM616-Ventildeckel-01-web.jpg


Die gelben Kreise zeigen wo die Muttern sitzen. Alle leicht zu erreichen.

Ralf




Ventildeckel abnehmen:

Der Ventildeckel selber ist, nachdem der Halter fuer den Gaszug abgeschraubt wurde und der kleine Entlueftungsschlauch entfernt wurde, zwar gut abzuschrauben, aber ihn dann ganz abzunehmen, ist ne Fummelei;

ich habs geschafft, indem ich ihn etwas nach links gekippt habe und dann hinten hochgehalten und unter der Motorraumdichtung durchgezogen hab.


[Ein heisser Tip von Laser: Nimm die Gummidichtung die den Motorraum zum Fahrerhaus abdichtet ab. Dann geht der Ventildeckel ziemlich problemlos heraus.]






Bericht von Martin

Hallo zusammen,

nach all den Postings zum Thema habe ich das endlich auch mal in Angriff genommen.

Das Auto hat immerhin schon 173Tkm auf der Uhr und mein Vorgaenger konnte auf die Frage nach den Ventilen nur mit der Schulter zucken.

Zuallererst - es ist ne oelige Arbeit, man tut gut dran den Innenraum gut abzudecken.


Der Ventildeckel selber ist, nachdem der Halter fuer den Gaszug abgeschraubt wurde und der kleine Entlueftungsschlauch entfernt wurde, zwar gut abzuschrauben, aber ihn dann ganz abzunehmen, ist ne Fummelei;

ich habs geschafft, indem ich ihn etwas nach links gekippt habe und dann hinten hochgehalten und unter der Motorraumdichtung durchgezogen hab.


[Ein heisser Tip von Laser: Nimm die Gummidichtung die den Motorraum zum Fahrerhaus abdichtet ab. Dann geht der Ventildeckel ziemlich problemlos heraus.]

Wenn der Deckel ab ist, sieht das ganze so aus:

DGV05DeckelAb.jpg<br<

Bei mir hat eine erste Messung (Aussentemp. so um die 5C) ergeben, dass alle Auslaesse und Einlaesse (bis auf einen) zu geringes Spiel aufweisen.

http://archiv.mb100.de/images/0/00/JD310062.JPG

Anpassung des Spiels wird mit dem HAZET Werkzeugsatz gemacht:

der Ventilfedertellerhalter (klasse Wort) verhindert, dass der Teller sich dreht, was beim Einstellen hinderlich ist.

Der Schluessel mit dem langen Hebel sitzt unten und wird zum Loesen der Kontermutter verwendet, der kurze schliesslich haelt die Hutmutter.

DGV08Hutmutter.jpg

Mit einer 27er Nuss und einer kurzen Verlaengerung kommt man an die Kurbelwellenschraube, um die Nockenwelle zu drehen.

Wenn die Nocken jeweils nach oben zeigen (im Bild ist das nicht so) sollte die jeweilige Lehre stramm durchziehbar sein.

Da der Unterschied zwischen lose und fest nur sehr kleine Aenderungen an der Hutmutter bedingt, gehts am besten zu zweit:

einer probiert mit der Lehre und der andere stellt ein.

Beim Kontern hab ich dann beide Muttern gegeneinander angezogen, wenn man nur die Kontermutter anzieht, wird das Spiel zu klein, weil diese ja die Hutmutter etwas hochdrueckt.

http://mitglied.lycos.de/trutte/mb100/bilder/ventil3.jpg

Zum Schluss noch ein detaillierteres Bild des ganzen:

DGV06Muttern.jpg

Rechts z.B. ist von unten nach oben: die Ventilfeder, der Federteller (die eckige Scheibe), die Kontermutter (oelbedeckt), die Hutmutter (recht blank).

Und jetzt kommt das Schwierigste: der Einbau des Deckels.

Ich hatte mir ungefaehr gemerkt, wie ich ihn runtergemacht hab und so ging er auch wieder drueber.

Aus eigener Erfahrung: unbedingt pruefen, ob die Dichtung sich beim Aufsezten nicht geloest hat; bei mir hat sie dass naemlich vorne am Kettenrad gemacht und man sieht das nicht.

Folge: beim Motorlauf gabs ne groessere Sauerei

Direkte Unterschiede beim Laufgeraeusch oder so konnte ich nicht feststellen, aber das gute Gefuehl was fuers Kutterchen getan zu haben, faehrt auf jeden Fall mit

Hoffe es war nicht zu lang(weilig)

Allzeit gute Fahrt

Martin

(Original von MBMB)


Siehe auch: Ventile Einstellen für alle M102 / OM 61x



Bericht von GI Joe

mein kleiner Beitrag zum Ventile einstellen

geschrieben von: GI Joe

Datum: 18. Dezember 2009 15:23


abnehmen des Ventildeckels:

nach Lösen der Schrauben + Schläuche zur Fahrerseite kippen und danach die Seite gegenüber der Dichtung anheben,

sodass sich der Flansch fürs Oleinfüllrohr unter der Dichtung herausfädeln lässt.


und zum weiterdrehen des motors:

4. gang und handbremse lösen ging (auf ebener fläche..) sehr gut.

mit angebautem unterfahrschutz war ein erreichen der kurbelwellenschraube mit der grossen ratsche und verlängerung irgendwie nicht drin


Jonas



Bericht von Holger

Ergänzungen zum Thema Ventile einstellen

geschrieben von: Berliner

Datum: 09. Mai 2011 00:52

Hallo allerseits,

habe vor zwei Wochen das erste Mal selbst die Ventile eingestellt und möchte deshalb den Werzeugkisteneintrag ergänzen.


1. Die Ventilanordnung ist A E E A A E E A (A = Auslassventil, E = Einlassventil).

2. Die Einstellschlüssel haben die Hazet-Nr. 2769 und 2769-3. Ich habe mir dieses Werkzeug gekauft und es lässt sich super damit arbeiten. U.U. funktioniert das Einstellen aber auch mit normalen 14er Maulschlüsseln oder man biegt sie selbst.

3. Skizze machen! So verliert man nicht den Überblick über die bereits eingestellten Ventile.

4. Zum Weiterdrehen des Motors den Stop-Schalter gedrückt halten und per Anlasser drehen lassen. Geht wirklich einfach so und auch sehr exakt (aber Stop-Schalter nicht vergessen zu drücken, sonst gibts wohl ne Sauerei).

Grüße

Holger




interessanter link zur Seite von Hans Hehl

www.hanshehl.de/tipp18







--Daktari 15:10, 15. Nov 2011 (CET)