Tankgeber-raus

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


Inhaltsverzeichnis


Tankgeber entnehmen

Der Tankgeber hat eine Art Bajonett-Verschluß, ich greife gleich mal auf Martins gestrige Bilder zurück:

http://archiv.mb100.de/images/1/12/Tanksieb_tank3.jpg

http://archiv.mb100.de/images/7/77/Tanksieb_tank4.jpg


evtl. zum Öffnen (ca. 1/8 Umdrehung) ein stabiles Teil in die Aussparungen klemmen,

Klinge von Beil oder Klappspaten wurden schon mit Erfolg benutzt.


http://archiv.mb100.de/images/2/2c/Tanksieb_entnehmen.1.JPG



Tankgeber ausbauen mit Ölfilterschlüssel

geschrieben von: blacky

Datum: 20. März 2012 20:26

Hallo,

hab heute zur Kontrolle der Ansaugschlauchverlängerung den Tankgeber ausgebaut. Der saß ordentlich fest.

Nach mehreren Fehlversuchen habe ich einen Ölfilter- schlüssel zum Öffnen verwendet. Kann ich nur empfehlen. Sowas ähnliches:

http://archiv.mb100.de/images/f/fd/%C3%96lfilterspinne.jpg



geschrieben von: ralle

Datum: 21. März 2012 06:30


zwei überkreuz gehaltene Schraubenzieher tätens auch

grüze ralf




Position:

geschrieben von: blacky

Datum: 17. August 2011 15:59

Hallo,

ich hatte mir folgende Masse notiert:

- 650 mm von Heckkante bis Mitte Öffnung

- 545 mm von Radkasten beifahrerseite bis Mitte Öffnung


Der Ausschnitt sollte mind.150x200 mm betragen, ich wählte 200 x 250 mm. (die kurze Seite in Fahrtrichtung).

Zuerst habe ich ein Rechteck in den PVC-Boden geschnitten, danach ein etwas kleineres Loch ins Holz.

So ähnlich ists vielleicht auch beim neuen Modell. Am besten nochmal prüfen.

Grüße Blacky



Version 1

Der neuere Tankgeber wird aber eher so aussehen, also Vorsicht beim rauspfriemeln:

http://mitglied.lycos.de/trutte/mb100/bilder/TankgeberD.jpg (Anmerkung: Bild ist nicht mehr aufzufinden)

Hier ist das Tanksieb schon entfernt (und original gehörte der Schwimmer dran und nicht der Korken).

Achte beim Einbau darauf, daß der Ansaugschlauch nicht zu tief auf dem Tankboden sitzt, und falls du dein Tanksieb drinläßt, daß es nicht auf dem Ansaugschlauch hochrutschen kann und so den Durchfluß verlegt, evt. oberhalb Schlauchschelle anbringen als "Bremse". Und vor Ausbau die Leitungen markieren, damit du nicht Vor- und Rücklauf vertauschst beim Einbau.

(Original von Oma Daggi: http://f23.parsimony.net/forum53376/messages/20269.htm) (Dank an Martin, der bislang noch die Bilder gehostet hat)


Version 2

Hallo Kuttertreiber-Innen,

nachdem ich bei meinem Kutter jetzt auch ab und zu mal eine Luftblase in den Krafstoffleitungen beobachte konnte, wurde es mal Zeit, das Tanksieb auszubauen und bei den Leitungen am Tank nicht nur aufs Aufstecken zu vertrauen, sondern auch mit Schlauchschellen zu arbeiten. Der Ausbau gestaltetete sich ziemlich einfach: Kutter hinten auf Böcke gefahren, Tank über die Ablaßschraube in einen Kanister entleeren, beide Leitungen und die Kabel oben am Tank abstecken, den Schlauch zum Einfüllstutzen lösen, und nach Abschrauben der vier Halteschrauben hat man den Tank in der Hand. Hier mal Bilder vom ausgebauten Tankentnehmer:

http://archiv.mb100.de/images/5/50/Tanksieb_Tanksieb1.Jpg

Und die Übeltäter in groß:

http://archiv.mb100.de/images/d/d8/Tanksieb_Tanksieb2.Jpg


Kein Wunder, dass der Luft zieht, mit zwei Tanksieben... Allerdings war nur eins aufgesteckt, das andere kullerte munter im Tank rum. Also beide entfernt, ein kurzes Stück 8er PA-Schlauch auf den Entnehmer aufgesteckt (unten wie empfohlen v-förmig aufgeschnitten) und alles wieder eingebaut. Es ging sogar ziemlich flott, inklusive grober Reinigung des Tanks mit Alkohol hat es gute zwei Stunden gedauert. Wer also nicht von oben an den Inspektionsdeckel kommt, dem kann ich nur empfehlen, den Tank einfach auszubauen, es arbeitet sich wesentlich angenehmer.

Gruß, Erik

(Original von Erik)

Ergänzung von Oma Daggi zu Version 2

Hallo Erik, hallo alle anderen, auch ich habe gestern an meinem Tankgeber herumgebastelt, um die Tankanzeige in Gang zu bringen. Der Schwimmer war, wie ich vermutet hatte, schlichtweg "abgesoffen", also voll Pöl, uns so habe ich Veras Idee von dem Korken aufgegriffen, paßte gut und die Tankanzeige zeigt wieder an, die Kontrollleuchte (mit neuer Birne) ist aus! So sah das ganze bei mir aus:

http://mitglied.lycos.de/trutte/mb100/bilder/TankgeberD.jpg

Das Tanksieb habe ich auch entfernt, es sah aber recht unauffällig aus wie vor einem Jahr, als wir noch den Tank abgebastelt haben, weil ich meine Wartungsöffnung noch nicht gefunden hatte.

Was mich bei Eriks Bild wundert, sind nicht die zwei Tanksiebe (hier hatte schon mal jemand berichtet, daß ihm das Sieb bei der Wartung in den Tank geplumpst ist), sondern der lange Schlauch im Tank auf der Seite, die ich für den Rücklauf halten würde. Bei mir war auf diesem kürzeren Stück "Tauchrohr" kein Schlauch. Hier noch mal Eriks Bild zum Vergleich:

http://archiv.mb100.de/images/5/50/Tanksieb_Tanksieb1.Jpg

Auch ich habe dann das kurze Schlauchstückchen auf dem langen Tauchrohr, das sich vorher innerhalb des Tanksiebs befand, durch eine neuen, längeren Schlauch ersetzt, mit Schelle gesichert und schräg abgeschnitten. Er muß aber doch zu fest auf dem Tankboden aufliegen, denn auf der Heimfahrt bekam ich heftigste Luftprobleme, es sprudelte nur so im Vorfilter, so daß ich heute im Hellen noch mal an diesen Schlauch heran muß, gottlob durch die Wartungsöffnung. Dazu dann folgende Frage an Erik und andere Bastler: Ich hatte gestern schon erwogen, dieses senkrechte Rohr ein wenig zu kürzen und dann den aufgesteckten Schlauch in weichem Bogen auf den Tankboden zu "legen". Oder gleich das kürzere Rohr des Rücklaufs mit diesem längeren Schlauch zu versehen und einfach die Anschlüsse der Leitungen zu vertauschen. Ob das jemand bei Eriks Tank versucht hat? Vielleicht deshalb die zwei Tanksiebe?

Und noch eine Frage zu meinem Korken: Kork an sich sollte ja pölfest sein, ich habe aber einen etwas dickeren von einer Sektflasche genommen, der aussieht, als sei er aus kleinen Stückchen zusammengepresst. Soll ich doch lieber einen einfachen "massiven" von einer Weinflasche nehmen? Der dickere paßte besser, aber der Kleber könnte sich ja auflösen im Pöl.

(Original von Oma Daggi)

Siehe auch

Tankgeber: Detailbeschreibung des Tankgebers


Mercedes-Angaben:

- Kraftstoffbehälter: 65 ltr

- davon Reserve: ca. 8 - 10 ltr