Schalthebel schlägt wie wild

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss

Schalthebel schlägt wie wild

thread

geschrieben von: hageo

Datum: 05. September 2010 13:48

Also: Das mit dem Motorlagertauschen vorn und hinten kann ich nur empfehlen. Bei meinem Auto waren die nach 22 Jahren schon ziemlich durchgesessen und recht hart. Beim Motorabstellen hat sich alles derart geschüttelt, daß die Türen beinahe von selbst aufgingen. Die Hülse in den Motorlagern soll die beiden großen Scheiben auf Abstand halten und verhindern, daß die Lager zu stark gequetscht werden und dem Motor keinen Freiraum zum Vibrieren lassen.

Schalthebelgummi zu wechseln ist übrigens gar nicht so kompliziert, wenn man mit 2 Schrauben den ganzen Haltewinkel am Getriebe abmacht und den Gummi bei im Schraubstock eingespannten Winkel reinwürgt.

Das Schalthebelschlagen habe ich dann einfürallemal beseitigt, indem ich die Bronzebuchse und den Dichtring der Schaltwelle erneuert habe.

WENN aber das alles nichts bringt und der Motor immer noch zappelt, dann ist zu vermuten, daß der Motor nicht gleichmäßig zündet. Da ist dann wohl mit der Kompression (Kolben?) oder der Kraftstoffversorgung (ESD oder gar die EP) was nicht in Ordnung!! Ist die Schüttelei geschwindigkeitsabhängig (beim Schütteln mal Gang rausmachan), sind klarerweise die Achswellengelenke i.A.... Das würde ich aber alsbald genauer prüfen (lassen), um weitere Schäden zu vermeiden.

Auf baldige Genesung!

Grüße!, hageo


Bronzebuchse und den Dichtring der Schaltwelle erneuern

Wie macht man das?


geschrieben von: hageo

Datum: 05. September 2010 17:49

Lieber Leidensgenosse,

der Auslöser für die Wechselei war die Bemerkung der Werkstatt, die mir den gelben 3-er-Aufkleber verpaßt hat, ich solle mal das Getriebe bittschön vom Argarstaub befreien, wegen der Kühlung, die Getriebe hätten das nicht so gern.

Wollte ich mit einem Druckwassergerät machen, aber da habe ich den Auslöser der Schalthebelwackelei gesehen:

Eine ausgeleierte Führungsbuchse im Schaltwellengehäuse, vermutlich durch recht robusten Gebrauch seitens des Vorbesitzers, einem Angehörigen des Nährstands, nebst natürlich ebenso ausgeleiertem Dichtring, durch den dann Dreckwasser ins Getriebe gedrungen wäre.


Vorgehen:

- Umgebung saubermachen.

- in der "Werkzeugkiste" die Anleitung suchen.

- Habs ausprobiert: Es geht alles von oben ähnlich einer Gallenblasen-Schlüsselloch-Operation.

- Der gleiche Vorgang ist wie der beim Spannstiftwechseln, den habe ich übrigens gleich mit erneuert, weil er sowieso raus muß.

- Wenn der Stift raus ist, am inneren Ende der Schaltwelle den kleinen Sicherungring rausmachen, dann die dortige Schiebe-Bronzebuchse festhalten (da sitzt eine Neutralebenen-Feder dahinter!) und den großen Sicherungsring rausmachen, Feder und die darunter liegende Anschlagshülse entfernen (Einbaurichtung der Hülse merken).

- Schaltwelle sorgfältig durch den Schaltfinger und die äußere Buchse hindurch kloppen.

- Dichtring mit Schraubendreher rausmeucheln.

- Buchse mit einem langen Durchschlag von der Innenseite her vorsichtig rauskloppen (Alu-Gehäuse!).

- Neue Buchse (A63126550150) so weit sorgfältig einkloppen, daß der Dichtring noch Platz hat. Dichtring (A6319971646) bündig einsetzen.

- Schaltwelle einschieben, vorher Schaltfinger ins Gehäuse einlegen, auf Dichtring achten.

- Anschlagshülse richtigrum und Feder mit den Sicherungsringen festsetzen.

- Löcher am Schaltfinger und an der Schaltwelle suchen.

- Spannstift (N308748006002) von der Rückseite aus mit einem Durchschlag einkloppen, dabei den Schaltfinger auf der Gegenseite unterstützen. So weit einkloppen, daß er nicht raussteht und an der Innenseite des Gehäuses streift.

- Dichtflächen mit Bremsenreiniger entfetten, mit einer lösbaren Dichtungspampe (Atmosit) einstreichen, Gehäuse einsetzen, dabei mit dem Schaltfinger die Kerben in den Schaltstangen durch drehendes Tasten an dem verzahnten Stummel suchen und festschrauben.

- Schalthebelei festmachen, vorher das untere Ende, das im (neuen) Gummi steckt, mit Silikonfett, kein Autofett(!), einschmieren.

- Gummibälge aufstecken.

-- Ein total neues Schalterlebnis, so exakt wie in einem Rallyeauto und kein Gewackel mehr, überraschend kurze Schaltwege --

Viel Erfolch!!!!

hageo






--Daktari 19:40, 5. Sep 2010 (CEST)