Lichtmaschinen-Regler

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


Inhaltsverzeichnis


Welcher Lima-Regler wird verbaut?

geschrieben von: blacky

Datum: 28. Dezember 2011 11:14

thread


hat mich doch interessiert. Motorhaube ab und Typenschild der Lima gesäubert.

Ist eine Bosch AT-Lima 0 986 031 400 mit 55A drin. Original Nr. war anscheinend 0120 489 918 drin.

von Bosch (ecat)wird als Ersatz- Regler 1 197 311 028 empfohlen. Regelendspannung 14,5 V (statt 14,1 V)

Habe jetzt einen "kompatiblen" Regler beim Autoteile- händler von VEMO V10-77-0001 auch mit 14,5 V erstanden. Dieses Teil wird lt. Verpackung auch im Golf II, Jetta II und Passat 35I verwendet. Preis ca.€15 incl. Die Kohlen sind hier ca. 11 mm herausragend.

14,5 V finde ich in meinem Fall nicht optimal da ich Langstrecken fahre und nur zwei "kleine" nicht wartungsfreie Batterien (45-60AH) verwende. Vielleicht kann ich am eingebauten Voltmeter einen Unterschied feststellen und werde beobachten ob der Wasserverbrauch der Batt. steigt.

Das ersetzen der Kohlebürsten war keine echte Alternative , da die auch knapp €10 kosten und das ein-/auslöten auch fummelig ist. Außerdem hab ich jetzt noch ein funktionierendes Esatzteil an Bord mit dem ich sicher heimkomme.

Also Lebendauer der Kohlenbürsten doch eher 150-200 tkm.

Grüße Blacky


geschrieben von: Daktari

Datum: 28. Dezember 2011 12:39

Hallo Blacky,

super Beitrag! Besten Dank.

Ich hab hier nen Regler mit der Bosch-Endnummer 028 rumliegen. Mit dem konnte ich bisher nichts anfangen, da er u.a. für nen MB T1 genormt ist.

Wenn das so stimmt, was du geschrieben hast, wäre der Regler 028 genau der Richtige für meinen Bedarf. Ich fahre fast ausschließlich Kurzstrecken (wenn ich mal nicht zufällig nach Vitoria unterwegs bin)

Da kämen mir die 14,5 V sehr gelegen.

Mittlerweile hab ich 180.000 km auf der Uhr. Deshalb würde ich den alten Regler in die bordeigene Werkzeugkiste werfen und den 028er einbauen.

Siehst du das auch so?

Gruß, Daktari


geschrieben von: blacky

Datum: 28. Dezember 2011 18:52

habe jetzt mal eine Probefahrt gemacht. Regler funktioniert und die Bordspannung scheint tatsächlich etwas höher (ohne Verbraucher).

Zu Daktaris Frage: Natürlich kannst du den 14,5 V Generatorregler einbauen. Ist von Bosch als Ersatz so vorgesehen.

Ob es merklich etwas bringt musst du selbst testen. Einen funktionierender Ersatzregler dabeizuhaben kann auch kein Fehler sein.

Ich hatte auch mit 14,1 V Ladespannung immer genügend Saft da der Motor immer sofort anspringt. (Fahre allerdings nicht bei -20°)

Grüße Blacky


geschrieben von: Funman

Datum: 28. Dezember 2011 18:27

Hallo,

wenn ich den (Regler mit der Bosch-Endnummer 028) schon hätte und tatsächlich fast immer krass Kurzstrecke und Stadtverkehr fahren würde, würde ich den 14,5er einbauen.

Wenn auch öfter mal Langstrecke, soll heißen ab 10 Km, dann den 14,1.

Grüße, Hajo


geschrieben von: silver

Datum: 26. Dezember 2011 12:40

Moin,

die Regler der Bosch Limas dieser Genration sind weitestgehend kompatibel. Interessant ist es, die Ladesspannung der Fahrzeugauslegung, Fahrweise und Jahreszeit anzupassen.

Original ist z.B. ein 14,1V Regler wie der Hella 5DR 004 241-15 oder 14 V Beru 0 190 005 001 verbaut. In meinem Wohmobil mit 88AH Start- und 110AH Servicebatterien und an Bord unseres Seglers mit 3 x 145 AH kommt ein baugleicher Regler mit 14.5 Volt Ladespannung zum Einsatz. Damit bekommt man - besonders in der kalten Jahreszeit und bei den langen Leitungswegen wie im MB100 - die Batterien deutlich besser /schneller geladen.

Den gibt es z.B. von Bosch für 55A und 80A Limas : 1 197 311 022 oder Hella - für Bosch Limas - : 5DR 004 242-061

So ein Regler kostet nicht die Welt und ich habe immer Ersatz an Bord.

Fair winds, John



LiMa-Regler noch fit?

geschrieben von: blacky

Datum: 28. Dezember 2011 19:57

....hast du ein Voltmeter in der Instrumententafel? Spannung sollte bei Fahrt jedenfalls nicht über 14,4 V liegen.

Ich habe auf meiner Probefahrt nur gut 14 V abgelesen. (Das Gerät ist etwas ungenau ablesbar und Batt. war vielleicht nicht voll)

Grüße Blacky


geschrieben von: blacky

Datum: 27. Dezember 2011 17:13

So, hab mal den Regler abgeschraubt. Schnelle Affaire.

Regler von Bosch 1 197 311 023. Sieht doch alles ziemlich original aus. Lichtmaschine kann ich nicht genauer identifizieren.

Die Kohlenbürsten sind allerdings auch nur noch 4 mm lang! 5 mm ist die empfohlene Verschleissgrenze. Die Kohlen haben 5 x 8 mm im Querschnitt.

http://archiv.mb100.de/images/9/9b/Regler.1.JPG

In einer anderen Rep.anleitung wird Kontrolle alle 60 000 km empfohlen.

Die Kutterkohlen scheinen recht langlebig zu sein.

Beim stöbern im Archiv wurden z.B. über 240000 km genannt.

Also wären meine 312tkm auch nicht undenkbar.

Dennoch muß jetzt was getan werden.

Neuer Regler, oder neue Kohlen einlöten, oder passenden gebrauchten Regler einbauen? Mal die Preise recherchieren. An die "Kohlen" denken! ;-)

Grüße Blacky



technische Daten zum Regler

geschrieben von: silver

Datum: 28. Dezember 2011 21:17

moin rundum!

Das www mach es doch so einfach. Zitat Wikipedia:

Die Ladespannung sollte bei einer Temperatur von 15 bis 25 °C im Bereich von 13,8 bis 14,4 Volt liegen. Der Ladestrom sollte idealerweise ein Zehntel des Wertes der Batteriekapazität dividiert durch die Einheit „Stunden“ betragen (z. B. 4 A bei einer Batterie mit einer Kapazität von 40 Ah) und bei Schnellladung ein Drittel des Wertes der Kapazität nicht übersteigen. Liegt die Ladespannung über 2,4 Volt pro Zelle (bei 12-Volt-Batterien sind das insgesamt max. 14,4 Volt), beginnt die Gitterkorrosion, die sich durch „Gasen“ bemerkbar macht. Das ist auch der Grund dafür, dass die Batterie zumindest nicht bis zur Vollladung mit hohen Strömen geladen werden soll. Ein Schnellladegerät kann eine entladene Bleibatterie sehr schnell aufladen, allerdings nur bis zu ca. 70 %, dann sollte mit geringen Ladeströmen weitergeladen werden, um Gitterkorrosion zu vermeiden.

Zitat Ende


Gleichtrom verliert sich auf langen Kabelwegen und diversen Masseverbindungen gerne. Gerade beim MB100 mit der Batterie hinten ist es sinnvoll, diesen Verlust durch eine etwas höhere "Einspeisung" auszugleichen. Erst recht bei Spannungsverlusten durch Trenndioden. Einfach mal nach längerer Fahrt bei erhöhter Leerlaufdrehzahl direkt an der Batterie die Spannung messen. Und nicht Spannung mit Strom verwechseln. Nur eine sehr kurze Zeit lädt die Lima mit einem Strom von mehr als 20 oder 30 A. Danach geht es rapide runter. Meist ist eine "kochende" Batterie durch Tiefentladung etc deutlich vorgeschädigt und nicht das Resultat eines intakten Reglers. Grüße, John



LiMa-Regler wechseln

geschrieben von: blacky

Datum: 28. Dezember 2011 19:29


Der Aufwand ist ja wirlich überschaubar. Auf Beifahrerseite den Wagen aus den Federn heben drunter kriechen (hält den Körper geschmeidig, je öfter umso besser!) und nur zwei Schräubchen öffnen. Keine Kabel etc. abzuklemmen. Neuen Regler gefühlvoll, zuerst etwas schräg, einsetzen, dabei muss gegen die Federvorspannung der Bürsten gedrückt werden.

Vielleicht auch mal die Batterie checken.(Wasser) Nach 5 Jahren wirds manchmal Zeit für einen Wechsel. Für mich ist die Spannung am Tag nach dem Ladevorgang ein erster Hinweis. Sollte dann noch bei 12,5-12,7 V liegen.(bei Raumtemp.) Unter 12,5 V hat die Batterie schon eine Macke.

Grüße Blacky


Generatorregler Bosch-Artikelnummer: 1 197 311 023

Nennspannung: 14 V

Ladespannung: 14,1 V

41,90 EUR inkl. MwSt in 2011

Originalteilenummern Mercedes (nur zum Vergleich):

A 002 154 41 06

A 002 154 72 06

002 154 41 06

002 154 72 06


Generatorregler Bosch-Artikelnummer: 1 197 311 028

Nennspannung: 14 V

Ladespannung: 14,5 V

49,80 EUR inkl. MwSt in 2011

Originalteilenummern Mercedes (nur zum Vergleich):

A 000 154 36 05

000 154 36 05




http://archiv.mb100.de/images/b/bf/LiMa-Regler_1.jpg

http://archiv.mb100.de/images/c/c9/LiMa-Regler_2.jpg








--Daktari 17:42, 30. Jan 2012 (CET)