Lenkrad Höhenspiel, Ursache, Abhilfe und Warnung

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


geschrieben von: Funman

thread

Datum: 26. April 2011 18:48

Hallihallo,

wir hatten kürzlich schon 2x das Thema Lenkrad-Höhenspiel, wenn ich nicht irre. Der Kutter von Ralf bln ist deswegen stilgelegt worden. Ich hatte das Spiel auch an meinem MB100 und dachte, das ist irgendwie normal. Nach den damaligen Reaktionen haben das Spiel auch noch ein paar Andere hier im Forum.

Bekanntes Symptom zur Erinnerung: Das Lenkrad läßt sich wenige mm hochheben und stößt dann an einen harten Anschlag.

Da mich die Geschichte in Berlin doch verunsichert hat und ich zum TÜV muß, hab ich mal nachgesehen.

Sapperlot, Schwerenot: Beide Schlitzklemmungen des Kreuzgelenks waren lose!!!! Die Welle des Lenkrads rutscht im Kreuzgelenk munter rauf und runter. Die Welle des Lenkgetriebes ebenfalls.

Das Kreuzgelenk sitzt unter dem schwarzen Kegel unten an der Lenksäule.

http://archiv.mb100.de/images/6/66/Kreuzgelenk_lenkung.JPG

Die Klemmschrauben waren noch original mit Lack "gesichert" und keineswegs locker. Ich habe sie nachgezogen (SW13 beidseitig). Das ging nicht leicht, aber mit sanfter Gewalt und Gefühl, bis ich das Gefühl hatte, auf "Block" zu sein.

Ergebnis: kein Höhenspiel mehr, garnix.

Offenbar sind die Klemmschrauben im Werk zu lasch angezogen worden. Bei solchen Klemmungen sind oft sehr hohe Kräfte nötig, weil die Teile ja regelrecht verbogen werden müssen. Der Lack war unbeschädigt, die Schrauben haben sich also nicht gelockert, sondern die Oberflächen des Keilwellenprofils haben sich gesetzt.

Noch ein Tip: zwangsläufig wird die Klemmschraube beim Anziehen verbogen. Dadurch kann sie brechen. Um das Risiko zu mindern, ist es besser, nur die Mutter zu drehen und die Schraube nur festzuhalten.

Was kann schlimmstenfalls passieren? Solange die Schrauben überhaupt noch da sind, kann die Keilwellenverzahnung nicht rausrutschen, weil die Schrauben in einer Nut in den Wellen sitzen. Wenn die Schrauben rausfallen, dann sollte man die Verbindung mit einem beherzten Ruck am Lenkrad auseinanderziehen können. Die Schraube würde dabei aber vorher den Plastikkegel zerstören, das sollte man merken.

Anderes Szenario: Wenn die Keilwellenverzahnung verschleißt, dann kann die Verbindung übergnaddeln. Das kann durch gelockerte Klemmschrauben noch beschleunigt werden.

In beiden Fällen fährt der Kutter dann dahin, wo er will.

Mein Rat: gleich mal prüfen, ob das Lenkrad Höhenspiel hat. Wenn ja, dann nachziehen. Das geht fix in wenigen Minuten.

Ich bin ja kein Sicherheitsfanatiker, aber ich kann jetzt die Reaktion der Prüfer in Berlin schon irgendwie verstehen. Schließlich wissen die ja auch nicht, wie weit die Verbindung schon gelockert ist.

Nochwas: ich habe noch kein so sauberes Teil an meinem MB100 gesehen wie dieses Kreuzgelenk.

Und nochwas: Mit dem Führungsrohr, also dem grauen Stahlrohr über der Welle, an dem das Zündschloß etc. sitzt, hat das Höhenspiel nix zu tun. Das Rohr ist so labberig aufgehängt, vor allem in senkrechter Richtung, das kann zu oder gegen das Spiel nix ausrichten. Das Lenkrad wird in senkrechter Richtung nur durch das Lenkgetriebe geführt.

Grüße, Hajo









--Daktari 11:12, 27. Apr 2011 (CEST)