Hochdach demontieren

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


Inhaltsverzeichnis


Bericht von Alois van Hal:

07.03.2011


Hallo Kutteraner,

Ich hab mein Hochdach runtergehold (lang, neues Modell). Der soll auf ein anderer wieder hochgebaut werden. Ich hab ein paar Bilder gemacht falls einer daraus noch was neues lernen moechte.

Was so alles nuetzlich sein kann. Das mit dem Punktschraubendreher wirkt nicht: es handelt sich darum den Schleiff-faden moeglichts tief von innen auf die Klebemasse zu druecken, damit moeglichst horizontal gezogen werden kann um kein Kunsstoff vom Dach zu schaeden. Da haben wir die Ringe einer Steck/Ring-schluessel 8mm benutzt.

http://archiv.mb100.de/images/f/fe/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.JPG



Leider nicht so deutlich; es stellt die zurueckgebogene Regenrinne vor, rechte Ecke hinten, wo schon ein schmales Wasserablaufloch drin ist. Gerade da kann mit eine kleine Bohre schon von auszen in die Klebemasse herein gebohrt werden. Das groessere, mehr oder weniger drei-eckige Loch darunter, ist Fehlprobe.

http://archiv.mb100.de/images/4/4a/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.1.JPG



Von der Innenseite wird in die Ecke beim Bohren in die Klebemasse das Hochdach geschuetzt mit ein Stueck biegsames Blech (z.B. die Seitenkante einer Bierdose). Ein paar Mahl durchbohren und dann kann mit ein Stueck Babysaege ein Durchgang durchgefummelt werden.

http://archiv.mb100.de/images/2/2f/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.2.JPG



Von innen kann also jetzt der Schleiffaden, so ein Meter, durchgedruckt werden.

http://archiv.mb100.de/images/c/cd/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.3.JPG



Zwei Handgriffe dran und es kann mit vier Haende geschleift werden. Mit Kraft wird vor allem von der Aussenseite horizontal gezogen. An der Innenseite muss vor allem der Schleiff-faden tief unten herein gehalten werden mittels der Schluesselring. Von der Innenseite auch wird der Faden ohne Kraft zurueckgezogen damit der Mann/Frau da draussen horizontal mit Kraft das naechste Stueck weiter durchschleiffen kann. In kaum drei Stunden war die Klebestoff rundherum durchschnitten.

http://archiv.mb100.de/images/4/4a/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.4.JPG



Mit noch ein Paar Haende mehr liegt es runter

http://archiv.mb100.de/images/9/92/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.5.JPG



Die Bogen

http://archiv.mb100.de/images/5/59/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.6.JPG



koennen noch oben bleiben

http://archiv.mb100.de/images/5/55/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.7.JPG



Mit ein scharfes (dauerend!) Messer kann die Kleberand (ungefaehr 1 bis 1,5 cm gross) abgeschnitten werden. Die Rest vom schwarzem Rand eist Grundierung.

http://archiv.mb100.de/images/5/55/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.8.JPG



Kleinreste koennen weiter weggeschliffen werden.

http://archiv.mb100.de/images/b/ba/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.9.JPG



Spuren vom Durchbohrung. Schaeden ist nicht wesentlich.

http://archiv.mb100.de/images/8/82/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.10.JPG



Kutter (noch) flach lang, cabrio Kutter lang, Paddelboot.

http://archiv.mb100.de/images/4/4f/Hochdachdemontage_von_Alois_van_Hal.11.JPG


Mfg, Alois

--Daktari 09:45, 7. Mär 2011 (CET)



Devil-Kutter: Dachabbau ist vollbracht:

Datum: 07. Mai 2016 21:45

so, fertig,

leichter und schneller als gedacht.


Am Beispiel Weinsberg Orbiter hat sich das alles so abgespielt:

Das Dach ist zweischalig mit Dämmung, auf das Spenderfahrzeug musste nicht geachtet werden, jedoch ist mit etwas mehr Mühe und Feingefühl auch die Karosse wieder zu verwenden.

Zeitaufwand ca. 3 gemütliche Stunden, waren zu dritt, zum Abheben dann 4, alles ohne Streß.

Verwendetes Werkzeug: Wasserpumpenzange, Hammer, Karosseriesäge, Holz-/Stahlkeile, Stechbeitel, Messer, Bohrer oder langer Schraubendreher, Bier

Ablauf wie folgt:

Wir sind an der A-Säule in die Thematik eingestiegen, ein Stück Regenrinne abgeschnitten um die Lage beurteilen zu können. Das Dach lieg im Kleberbett in der Regenrinne.

Also Regenrinne mit Hammer und Wasserpumpenzange mehr oder wenig zärtlich nach unten gebogen, an den hinteren Ecken zusätzlich mehrmals eingeschnitten um ohne Aufwand wegbiegen zu können.

Mit dem Stechbeitel einmal durch den Kleber gestoßen, dann vorsichtig Keil eingeschoben und weiter nach hinten gearbeitet, hebeln,trennen,hebel,trennen...

Im Bereich der C-Säule ist der einzige Querträger, Köcher mit Schraube, der Dachholm nur reingesteckt, in diesem Bereich also vorsichtig hebeln.

Im Bereich der Ecke D-Säule war kein Durchkommen, also die Ecken mal vertagt.

Im Bereich der Frontscheibe an der A-Säule "im Eck" nach innen gebohrt bzw. Schraubendreher durchgestoßen, Schneidedraht durchgeschoben und Klebewulst durchtrennt.

Dann an der Fahrzeugfront zärtlich das Dach angehoben, Bretter durchgeschoben und am Ende haben sich die Ecken hinten auch durch die Hebelwirkung bzw nach etwas rumgeschnipsel gelöst.

Bilder:

http://archiv.mb100.de/images/0/04/1_Die_Ausgangssituation.JPG

http://archiv.mb100.de/images/c/c3/2_10_cm_Rinne_zur_Einsicht_abgeschnitten%2C_mu%C3%9F_aber_nicht_sein.JPG

http://archiv.mb100.de/images/a/a6/3_Durchtrennen.JPG

http://archiv.mb100.de/images/6/6d/4_C-S%C3%A4ule_K%C3%B6cher_Ansicht_Innen.JPG

http://archiv.mb100.de/images/4/4b/4b_C-S%C3%A4ule%2C_K%C3%B6cher_Ansicht_Au%C3%9Fen.JPG

http://archiv.mb100.de/images/5/55/5_Durchsto%C3%9F_an_der_A-S%C3%A4ule_f%C3%BCr_Schneidedraht.JPG

http://archiv.mb100.de/images/8/81/6_Anheben%2C_Beginn_von_vorne.JPG

http://archiv.mb100.de/images/8/8d/7_alles_lose.JPG

http://archiv.mb100.de/images/e/eb/8_Abtransport.JPG

http://archiv.mb100.de/images/b/b4/10_oje_die_erste%2C_mit_Dach_nix_zu_sehen....JPG

http://archiv.mb100.de/images/6/6d/11_oje_die_zweite%2C_auch_hier_mit_Dach_nix_zu_erkennen.JPG

http://archiv.mb100.de/images/5/57/12_ojeoje.JPG

http://archiv.mb100.de/images/a/a2/13_Die_K%C3%B6cher_mal_rausgetrennt_da_unklar_ob_diese_am_neuen_Fahrzeug_vorhanden_sind.JPG

http://archiv.mb100.de/images/9/97/14_nochmals_ojeoje.JPG


Grüße, Devil-Kutter



--Daktari 22:51, 7. Mai 2016 (CEST)