Felgen

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Auswahl an Alternativen zu den serienmäßigen Stahlfelgen des Kutters ist äußerst gering. Begründet ist dies in der Kombination der folgenden Eigenschaften, die die Felge erfüllen muss:

  • Lochkreis 139,7
  • relativ große Einpresstiefe (wegen weit außen stehender Radnaben an der Vorderachse durch Frontantrieb)
  • hohe Traglast von mind. 750 kg


Ausschließlich für den Kutter gebaut wurden neben den Serienfelgen lediglich Alufelgen von zwei Herstellern:


AMG-Felgen

Größe: 8Jx15 ET 35, für Bereifung 225/70R 15

Zusatz von mb_ralf_bin: Die Einpresstiefe bei den orginalen AMG Felgen beträgt ET35 
und die genaue Bezeichnung ist HWA 631 400 01 02 (8J x 15 H2 ET 35) und genau für 
diese Felge gibt es einen Prüfbericht mit der Nummer 1810071832, welcher für die 
Eintragung dieser Felge beim TÜV o.a. notwendig ist.


Die AMG-Felgen sind die am häufigsten anzutreffenden Alternativfelgen am Kutter. Es gibt zwei Versionen, die sich vermutlich nur durch die Teilenummer unterscheiden (eine beginnt mit C, die andere mit HWA). Die Felge wurde erstmals auf dem "Tropfenbus" vorgestellt, einem bald nach Markteinführung des MB 100 in Deutschland bei AMG modifizierten Sondermodell. Später, nach dem Facelift der Frontpartie, wurde ein rotmetallicfarbenes Sondermodell (nur als Bus mit kurzem Radstand erhältlich) ausschließlich mit diesen Felgen ausgeliefert. Sie werden teilweise auch mit 255er Reifen gefahren.

Zusatz von Ross: Es gibt für beide Felgen (C und HWA) je ein Gutachten, beide sind 
aber nur für Fahrzeuge ab FG-Nr. 099541. Laut AMG wurde ab dieser FG-Nr. (ab der 
der Kutter auch die neue Front hat) irgendwas an der Vorderachse geändert.
Der Tropfenbus darf die Felgen fahren, weil er bei AMG modifiziert wurde. Alle anderen 
"alten" Kutter haben meist Probleme, die Räder eingetragen zu bekommen. Ich habe 
gerade genau dieses Problem und hoffe, dass AMG mir da weiterhelfen kann. Stehe im 
Kontakt mit denen und warte auf eine Lösung. 

http://www.poelman.gmxhome.de/MB100/pics/mb100d.jpg

AMG-Felgen auf einem Tropfenbus, hier interessanterweise als Kasten (Bild von Ingo aus Berlin) 


Brabus-Felgen

Typ ADB66-B, Größe: 6,5JX14 H2 ET 27 für Serienbereifung 205 R 14

Die Brabus-Felgen sind deutlich seltener als jene von AMG, dementsprechend schwierig ist es, mehr Informationen darüber - oder sogar die Felgen selbst - aufzutreiben. Sie haben einen abschließbaren Nabendeckel und verfügen über keine KBA-Nummer.

http://www.poelman.gmxhome.de/MB100/pics/mb100c.jpg

Brabus-Felgen auf Berliner-Skyline-Kutter (Bild von Ingo aus Berlin) 



Weitere Felgen aus dem Zubehör und von Fremdmarken

Auf dem Zubehörmarkt gab es offenbar auch keine große Auswahl für den Kutter. Schon öfters auf Kuttern gesichtet wurde lediglich ein Radtyp von


DIAL

Typ B 715 C, Größe 7x15 H2 ET 25, für Bereifung 235/60R 15 98 M

Diese Felge ist wahrscheinlich eine Felge aus dem Offroad-Zubehör, die vermutlich in den 90er Jahren als Zubehör inkl. ABE/Gutachten für den MB 100 angeboten wurde. Es existieren jedenfalls mehrere Kutter, die diese Felgen eingetragen haben. Wegen des geringeren Abrollumfangs soll eine Tachoangleichung notwendig sein. DIAL ist ein französischer Hersteller, nicht zu verwechseln mit der bekannteren Firma Rial.

http://people.freenet.de/patchpanel/alus1.jpg

DIAL-Felgen auf einem verunfallten Kutter 



In der Theorie passen noch einige weitere Felgen aus dem Zubehör oder von anderen Fahrzeugherstellern auf den Kutter. Eintragungsfähig sind - vor allem wegen der notwendigen hohen Traglast - nur wenige. Wichtigstes Ausschlusskriterium ist zunächst der Lochkreis von 139,7, den der Kutter sich mit folgenden Modellen teilt:


  • SUZUKI: LJ 80, SJ 410/413, Vitara, X90, Jimny
  • DAIHATSU: Wildcat, Rocky, F50, F70, Feroza, Freeclimber
  • JEEP: Willys, CJ, Cherokee, Grand Cherokee
  • KIA: Rocsta, Sportage, Sorento
  • DODGE: D100/200, W100/200, RAM 1500, RAM 2500, RAMCHARGER, VAN, WAGON
  • FORD: Bronco, F100, P100, E100, E150, F150, Econoline, VANs
  • PLYMOUTH: Trail Duster
  • Weitere: UAZ, Lada Niva, Mahindra


Bezieht man die Traglast als Kriterium mit ein, so scheiden die meisten aus dieser Liste leider aus. Übrig bleiben (sehr wahrscheinlich - im einzelnen noch nicht überprüft) die amerikanischen Fahrzeuge, und der Kia Sorento.


Kia Sorento Alufelgen

Größe: 7x16 ET45 Diese Felge würde von ihren Abmessungen her zu 99,9% auf den Kutter passen. Einzige Knackpunkte dabei: Die Schraubenlöcher müssten um 2 mm aufgebohrt werden, und für die Mittenzentrierung benötigt man Distanzringe, weil das Mittenloch beim Sorento größer ist. Beides ist aber machbar. Montiert hat diese Felge bislang offenbar niemand, daher hier nur die Felge als solche:

http://people.freenet.de/patchpanel/sorentoalu.jpg

Kia Sorento Alufelge


Die Alufelge, die es eigentlich gar nicht gibt!

Alu1.jpg

Alu2.jpg


Es handelt sich um die sogenannte 8-Loch-Felge in der Größe 6x15 ET 65 mit einer Traglast von 1050 kg. Im Gegensatz zu AMG oder den Stahlfelgen haben diese Felgen einen Kegelkonus mit 60°. Die orginal dazugehörigen verchromten und geschlossenen Muttern gibts bei Daimler noch genau 107mal zu einem Preis von 8,12 Euro das Stück!! zuzüglich MwSt. Das macht aber nix, denn bei der Firma Desinger in Essen gibt es 20 stück für ca. 30 Euro.

Die Felgen wurden 1992 für ein Busprojekt auf MB100 Basisteilen von Mercedes an RW WHEELS in Belgien in Auftrag gegeben. Es dürften ca 800 -1000 stück gewesen sein, die zum größten Teil an diese Fahrzeuge verbaut wurden.

Das Witzige ist, dass selbst Mercedes nichts von der Existenz dieser Felgen weiß, und sie nur zu bestellen sind, wenn man die Teilenummer hat. Dem zufolge war es entsprechend schwierig für mich, ein Gutachten aufzutreiben.

3 Absagen von Mercedes erhielt ich, nachdem ich in 3 verschiedenen Bereichen angfragt hatte. Es gibt nur noch eine noch seltenere Felge und zwar die vom NECAR 1.

Insgesamt eine spannende Geschichte zum Thema MB 100-Kuriositäten. Wer noch mehr Infos will, mail an frankgruenewald@freenet.de

Euer Franky


Sonstiges

Es könnten weitere Felgen aus dem Offroad-Zubehör passen; hier ist es hilfreich, einschlägige Kataloge zu wälzen, in denen i.d.R. alle Dimensionen inkl. Traglast aufgeführt sind.

Als Abschluss ein letztes Bild, das zeigt, was alles möglich ist:

http://www.250kb.de/u/070530/j/b77cab0c.jpg

Unbekannte Felgen (optisch wie Wolfrace) auf einem unbekannten Flugobjekt (Foto von Sebastian Nast) 

Danke an Ralfs (Ross) Forums-Artikel