Die speziellen Schwachstellen des MB100

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


All zu viele spezielle Schwachstellen gibt es am MB100 nicht zu finden. Soviel ist ja am Kutter auch nicht dran....

Aber natürlich gibt es, wie an jedem anderem Fahrzeug auch, modellspezifische Bereiche, die einer besonderen Zuneigung bedürfen.

Diese wären am Kutter:

- die Lager der Wischerarme. Die leiern gerne mal aus und rosten dann.


- die Masseleitung (ein geflochtenes Metallband) zwischen Motor und Karrosserie. Sie zerfällt nach einigen Jahren und sollte stets rechtzeitig erneuert werden.


- Die beiden Vielfachsteckverbindungen hinter der vorderen Stoßstange neigen durch Spritzwasser- und Schmutzeintrag eventl. zu schlechten Stromverbindungen.


- Das Lenkrad läßt sich unter Umständen wenige mm hochheben und stößt dann an einen harten Anschlag. Dann sollten die Verschraubungen des Kreuzgelenks nachgezogen werden.


- Ältere MB 100 haben oft zugequollene Bremsschläuche an der Vorderachse. Dadurch kommt es nicht nur zu schlechtem Bremsverhalten sondern auch zu festgegangenen Bremszylindern mit allen unangenehmen Folgeerscheinungen bis hin zu zerstörten Radlagern an der Vorderachse.

Nicht vergessen: Auch an der Hinterachse befindet sich ein Bremschlauch, der unter Umständen getauscht werden sollte.


- Die Ventile müssen regelmäßig auf korrektes Spiel geprüft und gegebenenfalls nachgestellt werden.


- Beide Lagerungen der Umlenkhebel (Lenkung) sind mit je einen Schmiernippel ausgestattet. Da diese Nippel nur von unten zugänglich sind wird deren Schmierung oft vernachlässigt! Dadurch kann es zu größerem Spiel bzw. Schwergängigkeit der Lenkung kommen. Im schlimmsten Fall steht eine teure Reparatur an!


- Die Vorderachse wird durch eher außergewöhnliche Drehstäbe gefedert. Da diese Dreh- oder Torsionsstäbe mittig durch die Achsschenkellager geführt sind, bedarf diese Baugruppe der regelmäßigen händischen Abschmierung mittels Kartuschenfettpresse. Jede Seite weist zwei Schmiernippel auf (jeweils vor und hinter der oberen Stoßdämpferaufnahme), einer der beiden ist etwas versteckt. Wird diese Servicemaßnahme nicht regelmäßig durchgeführt kann die Vorderachse "festgehen". Der Wagen "hüpft" dann, gefedert nur mehr durch Reifenluft und Fahrwerksgummis, bockig durch die Gegend. Die Reparatur kann sehr kostspielig sein, muß aber nicht.


- Der MB100 ist mit einem OM616-Motor bestückt, bei welchem die recht kurzen Ölwechselintervalle beachtet werden müssen.








--Daktari 09:04, 23. Feb 2011 (CET)