Der Kettenspanner

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss



geschrieben von: hageo

Datum: 04. Juni 2017 16:57

Immer wieder....der arme mißverstandene Kettenspanner...

Macht euch klar, daß nicht der Öldruck die Kette spannt, sondern die Feder dadrin!

Die Ölfüllung hat nur den Zweck, ein wechsellastbedingtes herumschlagen der Kette zu verhindern.

Der Spanner ist nämlich so ähnlich wie ein Stoß-(eigentlich Schwingungs-)dämpfer der Radaufhängung gebaut.

Nämlich wie ein kleines Pümpchen mit einer sehr ausgeprägten kugelventilunterstützten Druckstufe und einer schwachen Zugstufe, die noch ein bißchen vom Motoröldruck und natürlich von der Feder unterstützt wird.

Der Anschluß an den Ölkreislauf hat lediglich den Zweck, eine komplette Ölfüllung dauerhaft bereitzustellen. Und jetzt:

Manchmal kommt es vor, daß Luft in den Spanner gerät, sei es, daß die Ölpumpe mangels Ölstand und dann strammer Kurvenfahrt kurz Luft gezogen hat oder vielleicht auch daß bei langem Stillstand Öl ausgeloffen ist.

Dann federt er und gerade das darf er eben nicht.

Normalerweise kann sich der Spanner selbst entlüften, weil sein Kolben und das Kugelventil eine beträchtliche Leckrate haben, aber das scheint nicht immer zu klappen, nach einer längeren Betriebszeit, wenn das Öl warm und dünn wie Bachwasser ist, hat sich das Problem aber i.d.R. erledigt.

Wenn nicht, dann muß das Ding ausgebaut, kopfüber mit dem Stift nach unten bis zum Flansch in ein Altölbad gestellt und mehrmals mit ständiger Kraft tüchtig gedrückt werden, bis die Luft raus ist. Das hört man dabei an prustenden/knackenden Geräuschen.

Beim Wiedereinbau dann die Schrauben gaanz langsam anziehen, damit die Steuerkette nicht gestreßt wird, denn dabei wird ja der Kolben des Spanners eingedrückt und das Öl muß durch die Leckrate erst wieder aus dem Druckraum entweichen.


Grüße! hageo


--Daktari 11:40, 5. Jun 2017 (CEST)