Anlasser

Aus MB100 Archiv
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haftungsausschluss


Inhaltsverzeichnis


Die beiden im MB100 zur Verwendung gekommenen Anlasser:

Anlasser mit Planetengetriebe (kompakt): Nr. 9000 331 419

Anlasser ohne Planetengetriebe (alte Bauform): Nr. 9000 143 408


Äußerlich sind die Anlasser gleich, aber die Kohlen sind unterschiedlich.


Der Bosch Schub-Schraubtriebanlasser:

http://archiv.mb100.de/images/7/75/Anlasser_1.JPG

geschrieben von: Fred

Datum: 31. Januar 2011 11:41

thread


Mal grundsätzliche Funktion des Anlassers:

Zitat Quelle Wikipedia:

(1) Zum Starten des Verbrennungsmotors werden (üblicherweise beim Drehen des Zündschlüssels) zwei parallel wirkende, unterschiedlich starke Elektromagnete (Magnetschalter) bestromt. Beide zusammen verschieben zunächst über den Schiebeanker das Ritzel und spannen dabei eine Druckfeder.

(2) Über ein Hebelsystem erfolgt die axiale Verschiebung des Ritzels (Pos. 2), so dass es in die Verzahnung des Schwungrades greift (eingespurt wird). Dazu ist das Ritzel geradeverzahnt, aber seitlich angeschrägt, um das Einspuren zu erleichtern.

(3) In der Endlage schließt der Magnetschalter den Motorkontakt, der Motor läuft an. Der Motorkontakt überbrückt gleichzeitig den stärkeren Einzug-Elektromagnet, der in einer elektrischen Reihenschaltung mit den Motorwicklungen ausgeführt ist.

(4) Solange der Zündschlüssel in der Startstellung gehalten wird, bleibt vom Magnetschalter lediglich die Haltewicklung aktiv und hält das Ritzel eingespurt. Der Anker des Elektromotor beschleunigt über das Ritzel den Verbrennungsmotor, bis dieser ohne Unterstützung weiterlaufen kann.

(5) Zwischen Ritzel und Elektromotor befindet sich ein Freilauf, der verhindert, dass der schon gestartete Verbrennungsmotor über das noch eingespurte Starterritzel den Elektromotor mit einer zu hohen Drehzahl antreibt und ihn dadurch beschädigen könnte.

  • Nach dem Loslassen des Zündschlüssels wird der Strom zur Haltewicklung unterbrochen und der Schiebeanker wird durch die gespannte Druckfeder in seine Ruhelage zurückgeschoben; dabei wird der Elektromotor abgeschaltet und das Ritzel ausgerückt.

CU Fred


geschrieben von: blacky

Datum: 02. Februar 2011 17:53

Hallo,

.....Die 3 Schrauben des Magnetschalters sitzen sehr fest!

Exakt passender Kreuzschlitzdreher bzw. Schlagschrauber erforderlich!

.....

Blacky


Anlasserreparatur

geschrieben von: Daktari

Datum: 07. September 2008 15:19

Hallo Kutteraner,

hier mal ne Erfolgsmeldung zu meiner Anlasserreparatur.

Seit über einem Jahr quälen mein Anlasser und ich uns vor allem bei kühlen Temperaturen mit dem Anwerfen unseres Triebwerkes herum.

Im Winter ging ohne Ladegerät und Motorvorwärmung gar nichts!


Ewig nach allen möglichen Ursachen gefahndet:

Anlasser nach Ausbau optisch gecheckt: nix.

Lichtmaschine und Regler unter Verdacht: nix.

Batterie als nächster Verdächtiger: auch nix.

Eventl. "stiller" Verbraucher gesucht: nix.

Massekabel geprüft und auch mal Überbrückungskabel vom Minuspol an Anlasser gebastelt: natürlich wieder nix.

Neuen Anlasser kaufen für viel Geld: keine Lust.


Dann halt noch mal ein bisschen im Forum gesurft und über zwei Sachen gestolpert:

1. die Beschreibung von ferroristo in der Werkzeugkiste. Aber leider alle links zu den Bildern weg. Natürlich mehr als schade!

Ferroristo´s Anlasser

und

2. den Beitrag von Ralph-Peter mit dem Hinweis, dass das stromführende Kabel am Anlasser abgefault gewesen war.


Also dann doch noch mal den Anlasser raus und auf Fäulnis untersuchen.

Kabel alle ok. Mechanik ok. Verschraubungen auch ok.

Was nun?

Jetzt halt den Anlasser in seine Bestandteile zerlegt, gereinigt und nach entsprechender Schmierung zusammengebaut.

Hierbei löste ich auch die Verschraubung des kurzen, dicken Kabels vom Magnetschalter zum Anlasser.

Und genau da lag der Hase im Pfeffer!

Von außen nicht sichtbar, hatte sich die dort befindliche Unterlagscheibe zerbröselt und war nur noch bruchstückhaft vorhanden.

Die entstandenen Zwischenräume hatten sich fein säuberlich mit Straßenstaub zugesetzt, sodass von außen betrachtet alles ok erschien.

Fast die gesamte Kontaktfläche zwischen Verschaubung und Kabelschuh war korrodiert.

Da konnte kaum mehr ein Strom fließen. Schon gar nicht ausreichend für den Anlasserschub.

Entsprechend würgte dieser dann beim Starten des Fahrzeuges vor sich hin.

Das Rauchwölklein beim Anspringen des Motors war entsprechend schwarz.


Hier mal ein paar Aufnahmen der Mimik:

http://archiv.mb100.de/images/e/ec/Anlasser_09.2008.JPG Anlasserritzel auf Ankerwelle

http://archiv.mb100.de/images/4/42/Anlasser_09.2008_1.JPG Vorgelege - Planetengetriebe

http://archiv.mb100.de/images/3/3e/Anlasser_09.2008_2.JPG Kohlebürsten (Ansicht von innen)

(aus den Führungen herausgerutscht, da Kollektor abgezogen)

http://archiv.mb100.de/images/6/69/Anlasser_09.2008_3.JPG Anlasser / Anker

http://archiv.mb100.de/images/f/f2/Anlasser_09.2008_4.JPG Anlasser / Dauermagnet

http://archiv.mb100.de/images/d/d2/Anlasser_09.2008_5.JPG Kohlebürsten (Ansicht von außen)

(aus den Führungen herausgerutscht, da Kollektor abgezogen)

http://archiv.mb100.de/images/9/9d/Anlasser_09.2008_12.JPG Zahnkranz und Anlasseraufnahme

http://archiv.mb100.de/images/b/bc/Anlasser_09.2008_13.1.JPG

Anlasser mit maroder elektr. Verbindung

http://archiv.mb100.de/images/d/d7/Anlasser_09.2008_14.1.JPG

Anlasser mit maroder elektr. Verbindung (Detail)

Gruß, Daktari


Ergänzung von Dieter:

Anlasser

geschrieben von: Dieter

Datum: 30. April 2011 10:06

Hallo,

habe mal den Anlasser herausgenommen, um ihn nach Daktari's Anleitung zu überholen.

Das stromführende Kabel war bei mir am Kabelschuh ohne Korrosion, jedoch ist es komischerweise nicht isoliert. Dafür war das dünne Kabel zu Klemme 50 des Magnetschalters angebrochen und der Stecker korrodiert. Dieses habe durch ein neues ersetzt.

Dann noch die Überraschung: die zuvor anhand der Anlasser-Nr. auf den Fotos von Daktari bestellten Kohlebürsten passen nicht, weil ein anderer Anlasser verbaut ist.


Fotos Daktari: Nr. 9000 331 419 -> mit Planetengetriebe (kompakt)

mein Anlasser Nr. 9000 143 408 -> ohne Planetengetriebe (alte Bauform)


Äußerlich sind die Anlasser gleich, aber die Kohlen sind unterschiedlich.

Gruß, Dieter








Der Anlasser als Ganzes

Links neben den Kühlrippen sieht man eine Naht. Hier wird der Anlasser getrennt. Im linken Teil der Motor, im Rechten Planetengetriebe, Ausrückmechanixnutz und Ritzel.

http://fc1.parsimony.net/user842/ANL3.jpg

Im Bild links befindet sich hinter dem lose liegendem Blech der Motor. Rechts das Planetengetriebe, dahinter auf dem Photo nicht sichtbar der Ausrückhebel.


http://fc1.parsimony.net/user842/ANL1.jpg

Hier ist das äußere Teil des Magnetschalters von innen. AM Fuß befindet sich ein Messingstift der nach Hinten gedrückt wird und den Kontakt schließt.

http://fc1.parsimony.net/user842/MSI3.jpg

Dies ist das bewgliche Teil im Magnet. Der mitlere untere Dorn drückt den Messiengstift rein. Über den Dorn wird eine Feder geschoben die das Teil nach außen drückt wenn das Magnet stromlos ist.

http://fc1.parsimony.net/user842/MSI2.jpg

Das begliche Teil mit Feder und angelöteter Aufnahme für den Ausrückhebel.

http://fc1.parsimony.net/user842/MSI.jpg

Von links nach rechts. Planetengetriebe, Ausrückhebel, Freilauf,Ritzel in eingefahrener Position.

http://fc1.parsimony.net/user842/ARNixnutz.jpg

Wie oben, jedoch in ausgefahrener Position. Hier ist das Schnekenrad zu sehen, das dem Ritzel einen "Vordrall" gibt=gleich weniger Belastung beim Übergang Ruhe-Start.

http://fc1.parsimony.net/user842/ARNX2.jpg

Ich hoffe eure Augen habens gut überstanden. Das was da wie Rost aussieht ist Kupferpaste. Hoffe etwas zur allgemeinen Info beigetragen zu haben. So jetzt bau ich Ihn wieder zusammen und wieder ein.

(Original von ferroristo: http://f23.parsimony.net/forum53376/messages/21329.htm )







--Daktari 10:29, 13. Mär 2010 (CET)